Elektronik Sonderentwicklungen

Sonderentwicklungen

EPROM Kopierschutz »

Die Sicherung von oft mühsam unter großem Kostenaufwand erarbeiteten Softwareständen, gegenüber Raubkopierern wird immer wichtiger und nicht selten zur Überlebensfrage für die tätigen Unternehmen. Im unten dargestellten Beispiel ist ein EPROM Kopierschutz für Motorsteuergeräte dargestellt.

Die dargestellte Zwischenplatine wird verwendet um ein erarbeitetes Chiptuning vor Raubkopierern zu schützen. Zu diesem Zweck wird das EPROM auf die Zwischenplatine gebaut und die Zwischenplatine an Stelle des EPROM`s in das Steuergerät eingesetzt. Auf der Zwischenplatine befindet sich ein Chip, der den Datensatz verschlüsselt. Um diesen verschlüsselten Datensatz zu erzeugen haben wir ein spezielles Verschlüsselungsprogramm entwickelt. Besonders wichtig ist dabei, dass dieses Programm für jeden Kunden angepasst werden kann. Somit ergeben die gleichen Codes bei unterschiedlichen Kunden völlig unterschiedliche Verschlüsselungen

Um jedem Kunden die Möglichkeit zu geben, seinen Code frei zu vergeben haben wir die Zwischenplatinen so gestaltet, dass diese beim Kunden mit dem entsprechenden Code programmiert werden können. Dazu haben wir eine spezielle Aufnahme für ein Programmiergerät entwickelt.

Zwischenplatine / Kontaktierung auf der Rückseite Programmiergerät mit gleichzeitiger Programmierung von bis zu 8 Zwischenplatinen
 
 

Spezial Bildschirme, Bedieneinheiten »

Hier ging es darum, eine Bedieneinheit für Messrechner zu schaffen und diese mit einem möglichst leichten 6,4" TFT-Bildschirm zu verbinden. Der Bildschirm ist hierbei ebenfalls ein Eigenbau und mit 1kg Gesamtgewicht bei einer recht robusten Bauart ein Leichtgewicht. Die Bedieneinheit ermöglicht hier beispielsweise in Zusammenhang mit der Messdaten- Erfassungs- und Auswerte- Software DasyLab den Betrieb im Fahrzeug ohne Verwendung einer Tastatur.

Mit dieser Bedieneinheit können vordefinierte Settings und Display-Einstellungen abgerufen, sowie Start, Stop und Speicherung der Messung ausgelöst werden. Bei Einschalten der Stromversorgung fährt der Rechner automatisch das gewünschte Messprogramm hoch und befindet sich dann im zur Messung bereiten Zustand. Ebenfalls per Knopfdruck wird Windows beendet und der Rechner heruntergefahren. Über 3 LEDs wird der Zustand signalisiert in dem sich das Messsystem aktuell befindet. Somit können auch weniger spezialisierte Nutzer Standardmessumfänge abarbeiten

Die Anbindung an das eigentliche Messsystem kann entweder über digitale I/O oder über die RS232 des verwendeten Rechners erfolgen und ist somit nicht nur in Zusammenhang mit DasyLab einsetzbar. Für den versierteren Benutzer kann optional auch eine Tastatur mit angebaut werden.

des verwendeten Rechners

6,4 TFT Bildschirm mit Bedieneinheit und RS232 Interface. Befestigung im Fahrzeug über Saugnapf und hydraulisches Stativ

DC / DC Wandler für Messsysteme »

Die heutigen modernen Messsysteme verfügen, vor allem bei mobilem Einsatz, meist über Akku gepufferte Stromversorgungen. Gelegentlich werden auch durch den Anwender separate Pufferungen geschaffen. Oftmals besteht bei diesen Systemen aber nur die Möglichkeit die Akkus extern zu laden, da keine geeignete Ladeelektronik im Gerät integriert ist, die bei den Bordspannungen, die schon mal längerfristig bis ca. 10VDC absinken können, einen gleichzeitigen Betrieb des Gerätes und eine Ladung des Akkus ermöglichen.

Im vorliegenden Fall haben wir einen DC/DC-Wandler geschaffen, dessen Ausgangsspannung stufenlos von 12VDC bis 17VDC einstellbar ist. Damit ist es möglich sich an die Ladecharakteristik unterschiedlicher Akkutypen und unterschiedlicher Akkunennspannungen anzupassen. Da bei nachträglichem Einbau von Akkus oder nachträglichem Umbau auf Parallelbetrieb teilweise auch noch Dioden mit in das Gerät eingebaut werden müssen, können die entsprechenden zusätzlichen Spannungsabfälle ebenfalls kompensiert werden.

DC/DC Wandler

Elektronische Antriebe: AC / DC »

Der untenstehende Umrichter für einen mobilen Schwingerreger (Drehstromasynchronmotor) wurde mit einer zusätzlichen Elektronik erweitert, um längere (bis 1000 sec.) und zeitlich unterschiedliche Hochläufe des angeschlossenen Erregers zu ermöglichen, die mit dem Seriengerät nicht zu realisieren waren.

Zusätzlich wird die Drehzahl des Erregers (ohne Abb.) in digitaler Form als TTL-Signal und als analoge Gleichspannung ausgegeben.

Weitere Anwendungen siehe auch Impulsdruck-Prüfstand (s. Broschüre Prüftechnik), wo über einen geregelten Servoantriebes vorgegebene Druckverläufe realisiert werden, sowie z.B. Ansteuerung eines Automatikgetriebes per Schalter mittels Schrittmotorsteuerung

Drehstromasynchronmotor